Wurstakademie-Infobox

+ Du hast eine Wurstkarte gefunden? Dann schick sie uns doch einfach! ...

Wenn du hier neu bist, fängst du am Besten mit diesem Beitrag an, um mehr
über diese Seite zu erfahren. Außerdem hast du die Möglichkeit, dich an unserer
Wurstakademie einzuschreiben
, um die Vorteile eines echten Wurstakademie-
studenten bzw. einer echten Wurstakademiestudentin genießen zu können!

Nun aber viel Spass beim Lesen!
Euer Prof. Wurst

Wir haben einen Wurst-Drucker!

Es ist einige Zeit her, als das Thema “Wurst und Fleisch aus dem 3D-Drucker” durch alle möglichen Zeitungen und Informations-Webeiten/Blogs geisterte1. Dabei sollen aus Stammzellen von Tieren in einer Nährstofflösung vermehrt werden. Diese Gewebemasse kommt dann als “Fleisch-Tinte” in den Drucker. Dann sucht man sich noch am Bildschirm die Wurst aus, die man essen möchte und klickt dann einfach auf den “Jetzt drucken“-Button und schon hat man den gewünschten Brotbelag. So ungefähr kann man sich das vorstellen2

Wir dachten uns, dass wir das einfacher schaffen. Im Dezember 2008 berichteten wir ja schon von einer Salami-Tinte!3 Von dieser hatten wir noch ein Gläschen hier im Wurstakademiebüro herumstehen und so machten wir uns daran, die Tinte in eine alte, leere Patrone zu füllen und in den Drucker zu geben. Nun noch ein beschichtetes Fleischerei-Papier ins Papierfach und los ging es. Schaut euch mal das Ergebnis an! Einfach umwerfend und geschmeckt hat das auch unglaublich gut. Wir verstehen echt nicht, warum man das so kompliziert machen muss mit den Stammzellen, geht viel einfacher!

Unser Wurst-Drucker

Und wenn jemand nun den Text hier unter dem Foto liest, Weiter lesen…

  1. Nachzulesen gibt es einige Berichte z.B. hier auf sfr.ch oder hier auf welt.de oder hier auf t-online.de oder sucht einfach auf Google nach wurst 3d drucker.
  2. Natürlich ist das etwas komplizierter und es kommt auch nur sowas wie eine Extrawurst raus, da es beim Druck von Fetteinlagerungen Schwierigkeiten gibt. Also im Endeffekt ist es noch ein langer Weg zur echten Wurst aus einem Drucker… Und ganz ehrlich: Wir sind deswegen nicht traurig!
  3. Wir waren der Zeit anscheinend ziemlich voraus…
Was du sonst noch tun kannst:

Rutscht gut rüber in ein wurstreiches Jahr 2015!

Mit Wurst und Feuerwerk ins neue JahrWar ein gutes Jahr, das Jahr 2014. Es ging viel weiter hier an der Wurstakademie. Es gab einige neue Blogbeiträge, die Wurstakademie-Strategie wurde entwickelt und alte Überlegungen überarbeitet und integriert, es wurden viele Gespräche geführt, Veranstaltungen besucht und Kontakte geknüpft, tolle Menschen kennengelernt und Projekte konkret gestartet, wie zum Beispiel die Wurst&Durst-Messe. Aber das Schönste ist, zu sehen, wieviele Wurstakademiestudenten es da draußen in der großen weiten Welt gibt, die sich einbringen, die in Kontakt treten, Fragen stellen und einen gehörigen Wissensdrang haben. Danke euch dafür recht herzlich!

Wir freuen uns mehr als nur ein bisschen auf das Jahr 2015 und auch darauf, viel Neues mit euch teilen zu können! In diesem Sinn, wünschen wir euch einen guten Rutsch in ein fantastisches und wurstreiches Jahr 2015! Feiert mega oder verbringt den Jahreswechsel auf der ruhigen Schiene! Wie auch immer ihr rüber rutscht,  lasst es euch gut gehen!

Bis im neuen Jahr dann!
Euer Prof. Wurst und das Wurstakademie-Team Weiter lesen…

Was du sonst noch tun kannst:

Unser Socialmedia-Schneebildbeitrag: #wurst #schnee #winter

Nachdem es bei unglaublichen Ereignissen1  - wie im Moment: Schneefall Ende Dezember – in den verschiedensten Social-Media-Kanälen ziemlich rund geht und jeder mit dem frühesten und wenn das nicht geht mit dem aktuellsten oder einfach nur mit dem tollsten Foto alle Freunde und Follower an ihren persönlichen Schneeerlebnissen teilhaben lassen und in der Folge unter den Hashtags #schnee #snow #winter unzählige weiße Bilder zu betrachten sind,  müssen wir auch einfach unseren Senf Schnee dazu geben. Bei uns ist es ein ziemlich wurstiges Schneebild geworden. Ihr seht also alle, dass es auch in Innsbruck endlich Schnee hat. Zumindest ein bisschen weiß ist es. Aber was noch nicht ist, kann ja noch mehr werden. Der Winter hat ja gerade erst angefangen! Für alle, denen das wurscht ist, ist die Wurst im Schnee gewidmet!

Der wurstakademische Schneebild-Beitrag: Wurst im Schnee

Ach ja, aber toll, dass nun endlich Wintergrillen auch wie Wintergrillen aussieht!

  1. Weitere solche Ereignisse können sein: Erste Biene im Frühling / Erster Sonnenstrahl nach 4 Wochen Regen / Erster Regentropfen nach 4 Wochen Hitzewelle / Schneefall im Sommer / Großfeuer / Eisregen, sprich Hagel / usw.
Was du sonst noch tun kannst:

Wurst- bzw. Hot Dog-Schmuck am Weihnachtsbaum

Ich kann mich noch erinnern, wie wir – meine Mama und ihre beste Freundin, deren Kinder und meine Geschwister - im Advent zusammen gebastelt haben. Wir produzierten Strohsterne, Sterne aus dickerer Alufolie, Walnussanhänger und außerdem wurde die eine oder andere kleine Orange mit Nelken “bearbeitet”. Der Weihnachtsbaum wurde dann mit diesem selbstgebastelten Baumschmuck zusammen mit den von den Groß- und Urgroßeltern geerbten Christbaumkugeln – auf die man aufpasste, wie auf den Augapfel – geschmückt. Das war wirklich wunderschön und unsere Kinderaugen haben am Weihnachtsabend mit den Kerzen und Kugeln um die Wette gestrahlt.

Hot Dog Weihnachtsbaumschmuck Baumspitze

Die Zeiten haben sich ein bisschen geändert, sowohl was die Zeit angeht, die man in Basteln investiert, als auch was den Baumschmuck, die Kugeln und Lichter angeht, die man in den verschiedensten China-Trash-Deko-Discountern und Möchtegern-Boutiquen zu billigsten Preisen kaufen kann. Oft nicht mal aus Glas, sondern aus Plastik. Und es gibt die schrägsten Dinge, die man sich an den Baum hängen kann: Angefangen von Zügen, Raumschiffen und Autos über Disney-Figuren, verschiedenste Tiere, Werkzeug, und Burger, Pizzaschnitten und Getränkeflaschen usw. Ganz ehrlich, muss mich am Weihnachtsabend wirklich ein Astronaut oder ein Chihuahua zwischen den Sternspritzern und Kerzen anglotzen oder eine billige Pizzaschnitte mir den Appetit auf gute Kekse verderben? Meine Meinung ist: Nein, muss nicht sein.

Hot Dog-ChristbaumschmuckAber wie immer gibt es natürlich eine Ausnahme! Und wie kann es hier an der Wurstakademie anders sein: Ein Hot Dog-Baumschmuck! Klar, es gibt auch beim Hot Dog-Schmuck Unterschiede in Material und Qualität, aber ein Qualitäts-Hot Dog ist sicherlich eine Bereicherung für jeden Christbaum! Ich war begeistert, als ich ihn zum ersten Mal gesehen habe. Bei Nachforschungen, wo man genau diese bestellen kann, war ich allerdings gleichzeitig auch ob des Preises erstaunt. Hollawind, EUR 43,00 sind mir nicht mehr Wurscht1Ok,  in der Beschreibung stehen tolle Sachen, wie “traditioneller Christbaumschmuck aus Glas“, “mundgeblasen und mit der Hand in Polen bepinselt” und in einer schönen Geschenkbox kommt dieses Schmuckstück auch noch. Ich muss zugeben, dass ich trotzdem etwas skeptisch bin…

Aber vielleicht habe ich einfach auch übersehen, dass 5 Hot Dogs in einer Packung sind. Oder ich müsste ihn einfach live sehen und mich von der Qualität des Hot Dog-Baumschmuckes überzeugen und ihn dann - bei bestandenem Qualitätstest – als so etwas Besonderes betrachten, dass man wirklich nur ein Hot Dog bestellt und es auf den wichtigsten Platz setzt: Auf die Baumspitze, statt dem ansonsten üblichen Stern. Schauen wir mal, wie unser Baum nächstes Jahr aussehen wird, für heuer ist es schon zu spät, aber eines ist sicher: Das nächste Weihnachtsfest kommt bestimmt!

In diesem Sinn wünsche ich all unseren Wurstakademiestudenten an dieser Stelle:
FROHE WEIHNACHTEN! Weiter lesen…

  1. Siehe auch hier auf Amazon
Was du sonst noch tun kannst:

“Heute im Angebot: Wurstgedichte” von André Kudernatsch

Buchcover Wurstgedichte - André Kudernatsch, Salier Verlag, LeipzigNicht jeder Metzger ist ein Schwein.
Mancher kann auch freundlich sein.

Mit diesem Reim fängt das Büchlein “Heute im Angebot: Wurstgedichte”1 an, dass vor Kurzem unerwartet in meinem Briefkasten lag. Es war ein Geschenk von Bastian vom Salier Verlag, da er dachte, wir an der Wurstakademie hätten damit sicher eine Freude. Und ich muss zugeben, er traf ins Schwarze! Ich kam aus dem Lachen und Schmunzeln gar nicht mehr raus. Super Reime und Gedichte von André Kudernatsch2 und die passenden Zeichnungen stammen von Thomas Leibe3.

Es werden folgende Würste bzw. Themen in Reim- und Gedichtform verwurstet:
Schweinswurst, Rindswurst, Pferdewurst, Extrawurst, Dauerwurst, Käsebeißer, Blutwurst, Abgehangene Wurst, Regionale Spezialitäten, Notschlachtungen, Innereien und Ladenschluss. Das Vorwort “Mir ist’s Wurst” stammt übrigens von Olaf Schubert, dem wohlbekannten Betroffenheitslyriker4. Dieser hat das Werk von André übrigens perfekt beschrieben (ich könnte es nicht besser auf den Punkt bringen): “So wie die Wurst in ihrer Mannigfaltigkeit als feine Pommersche, Kindergesichtspastete oder Brühpolnische uns fett ins Antlitz lacht, so strotzen auch Kudernatschs Gedichte vor Opulenz, Sachverstand und Liebe zu des Metzgers Liebstem.”

Die Jagdwurst aus dem Wurstgedichte-Buch | Zeichnung: Thomas Leibe

Eine kleine Kostprobe aus dem Büchlein gebe ich euch. Links das Wursttheken-Gedicht und rechts die Zeichnung der Jagdwurst:


Tag an der Wursttheke

Ein Würstchen für das Kind,
Die Mama, die will Rind,
Ein Steak, der Herr,
Oh, bitte sehr!
Geht etwas mehr?

Warme Wiener für zwei Transen,
Oma Hansen möchte Pansen.
Innereien?
Sie verzeihen!
Kommen morgen wieder rein.

Salami für den jungen Mann,
Hat er selber keine dran?
Und Sie woll’n Hack?
Na dann, zack-zack!
Das gibt’s da vorne abgepackt.

Komm’se – gehn’se, kurz vor Acht!
Jetzt wird hier alles dicht gemacht.
Zu das Kühlhaus,
Schürze aus,
Und dann heißt es: Nichts wie raus!

Da ich beim Thema “Wurst” schon immer neugierig war, fielen mir natürlich auch beim Durchlesen dieses Wurst-Gedichte-Büchleins einige Fragen ein. Und niemand anderer als André Kudernatsch selbst konnte mir meine Fragen beantworten. Also rief ich ihn an und wir plauderten eine Weile. Hier das transkribierte Gespräch/Interview:

Prof. Wurst
Zuerst zum Einordnen: Wie ist dein Name, Künstlername, Alter & Wohnort/Bundesland:
André Kudernatsch
Kudernatsch – heiße wirklich so, neuerdings in der Schreibweise „Q der Natsch“, Alter: Hornalt wie eine Dauerwurst, Wohnort: Erfurt/Thüringen – Am Bratwurstrost 1
Prof. Wurst
Weißt du, dass dein Name genau genommen schon mit Wurst zu tun hat? Im Osttiroler Dialekt sagt man zu einem Ferkl/kleinen Schwein: Natsch oder Natscher – Das sagt man dort übrigens auch zu kleinen Kindern, die nicht aufräumen…! Somit heißt deine neue Schreibweise “Q das kleine Ferkel” – wie passend, oder?
André Kudernatsch
[lacht lautstark] Wirklich? Weiter lesen…

  1. Titel: Heute im Angebot: Wurstgedichte / Autor: André Kudernatsch / Salier Verlag, Leipzig /1. Auflage 2014 / Hardcover, 64 Seiten, 10,5 x 15 cm / ISBN: 978-3-943539-32-5
    Es kann direkt hier beim Verlag bestellt werden
    oder bei Amazon.
  2. André Kudernatsch, geboren 1979 in Wittenberg, im Web: Seine Webseite. Einen Wikipediaeintrag gibt es auch mit einigen Infos zu seiner Person.
  3. Thomas Leibe, geboren 1977 in Halle an der Saale, war zunächst Porträtkarikaturist, zeichnete im Auftrag des Eulenspiegel und für die lokale Presse, arbeitete mit Helge Schneider zusammen, zeichnete für eine Anglerzeitschrift und ein Schweizer Börsenmagazin. Er illustriert Wurst- und Kinderbücher und arbeitet freiberuflich als Pressegrafiker.
  4. Olaf Schubert im Netz: Webseite, Facebook und MySpace. Hier auf Wikipedia gibt es auch eine nette Zusammenfassung über Olafs Leben und Werk.
Was du sonst noch tun kannst:

Nun ist es offiziell: Wir veranstalten die Wurst&Durst-Messe!

Meine lieben Wurststudenten (w/m)!

HIER KLICKEN für Weiteren Infos zur Wurst&Durst-Messe 2015 in Hall in TirolMir ist es als Rektor der Wurstakademie eine Ehre und eine Freude, euch nun ganz offiziell verkünden zu können, dass wir nächstes Jahr am 25. und 26. April die “Wurst&Durst-Messe” hier in Tirol veranstalten! Wir haben dafür die perfekte Location gefunden, um euch in die Welt von Würsten, Senf, Brot und Durst zu entführen: das Salzlager in Hall in Tirol! Genauere Infos gibt es vorerst auf unserer Messe-Unterseite hier an der Wurstakademie und dann im Jänner auf einer eigenen Messe-Website!

Wir waren ja in den letzten Monaten für die Messe schon ziemlich viel unterwegs in Deutschland, Italien, in der Schweiz und natürlich auch hier in Österreich und abgesehen vom vielen positiven Feedback kam auch immer wieder die Frage daher, wie wir auf sowas wie eine Wurstmesse kommen.
Falls ihr euch das auch fragt, hier die Antwort (Und falls nicht, gleich weiter hier entlang!):

HIER KLICKEN für Weiteren Infos zur Wurst&Durst-Messe 2015 in Hall in TirolDie Wurstakademie gibt es nun ja schon etwas länger, wenn auch mit einer längeren Pause zwischendurch, aber auf unserer wurstakademischen “In der Zukunft zu machen”-Liste stehen seit dem Wurstakademiestart 2008 viele spannende, tolle Online- und Offline-Projekte, die seit damals auf ihre Umsetzung warten. In den Jahren wurden einige Projektideen etwas verändert, ergänzt, weggestrichen und/oder ersetzt – aber diese Messe-Idee hat sich im Groben seit damals nicht wesentlich verändert. Es ging seit Anfang an um Wurst, Senf, Brot und zuerst Bier, später um Durst, da es ja mehr gibt als nur Bier. Und Wurst und Durst passt ja auch reimtechnisch perfekt zusammen und liegt auf der Hand. Es sollte nur um Handwerk gehen, nicht irgendeinen Massenindustriemüll. Man sollte selbst Hand anlegen können in Workshops, um qualitativ hochwertige Lebensmittel wieder be’greifen’ und schätzen zu lernen, weil man dann einfach wieder weiß, was dahinter steckt. Die Location sollte zu den Produkten passen, also kam keine 08/15-Messehalle in Frage. Und einige Punkte mehr. All das möchten wir nun umsetzen und freuen uns, wenn wir euch Ende April 2015 etwas Besonderes bieten können!

Weitere Erstinfos gibt es nun hier an der Wurstakademie auf der Messe-Unterseite und dann ab Jänner auf einer eigenen Messe-Website. So oder so müsst ihr nur diesem Link folgen:

www.wurstdurstmesse.com

Was ihr euch auch gleich merken könnt, ist der Messe-Hashtag für Facebook, Twitter und Instagram: #wudu15

Über Feedback von euch freuen wir uns!
Beste Grüße und bis bald,
Prof. Wurst

Was du sonst noch tun kannst:

Bratwurst selber machen! Macht Spaß und ist keine Hexerei!

Im vorigen Beitrag, in dem es um Wurst als Götterspeise ging, da nur Gott weiß, was in Würsten drinnen ist, sagten wir, dass das gar nicht stimmen muss! Man muss gar nicht Gott sein, um das zu wissen. Wie das sein kann? Ganz einfach: Du legst selbst Hand an und machst dir die Würste selbst! Das geht! Wirklich! Es ist keine Hexerei!

Den Beweis, dass Wurschtn1 nicht so schwer ist, seht ihr in folgendem Video, das bei einem gemeinsamen “Wurst selber machen”-Projekt zusammen mit unseren Freunden Pascal und Christian vom Rezeptevideokochblog cookwithme.at2 im Herbst entstand.

YouTube Preview Image

War wirklich spannend mit den beiden und auch sehr amüsant. Hinter so einem Videoblog steckt wirklich eine Menge Arbeit – Planen, Einkaufen, Vorbereiten, Kochen, Filmen, Essen3, Aufräumen, Video schneiden. Ein bisschen mehr Hintergrundwissen zu cookwithme.at könnt ihr übrigens im Artikel der Tiroler Tageszeitung bekommen, den ihr hier in unserem Beitrag downloaden könnt oder auch direkt in unserem Downloadbereich.

Nun zum schriftlichen Teil unserer Bratwurstsession. Zuerst zu den Gerätschaften, die ihr braucht:

  • 1 Fleischwolf: Das muss kein Profigerät sein. Im Endeffekt geht auch einer zum selber kurbeln. Dann ist es auf jeden Fall feiner, wenn man zu zweit ist, außer du hast 3 Arme. Wir hatten einen günstigen, elektrischen Durchschnittsfleischwolf
  • 1 Wurstfüller: meist ein Aufsatz, der bei Fleischwölfen zum Zubehör gehört
  • 1 Schneidbrett  Weiter lesen…
  1. = umgangssprachlich. Hochdeutsch heißt es: Wursten
  2. Cookwithme.at ist ein Videoblog in dem es um Rezepte aller Art geht, klarerweise dreht sich viel um Fleisch und Grillen, aber man kann auch andere Rezepte nachkochen. Und hier geht es noch zur cookwithme.at-Facebook-Page und hier zum YouTube-Kanal von cookwithme.at
  3. Ok, das ist der angenehmste Part!
Was du sonst noch tun kannst:

Jean Paul und die Wurst als Götterspeise

Jean Paul - Wurst ist eine Götterspeise

“Wurst ist eine Götterspeise.
Denn nur Gott weiß, was drin ist.”

Jean Paul
(*1763 Wunsiedel, +1825 Bayreuth)

Dieses Wurstzitat stammt aus der Feder des deutschen Schriftstellers Jean Paul1, der ja eigentlich Johann Paul Friedrich Richter geheißen hat. Da das Französische damals ziemlich en vogue war und Johann auch noch den Franzosen Jean-Jaques Rousseau sehr verehrte, war es naheliegend, sich Jean Paul zu nennen. Und dass er kein Vegetarier war, nehmen wir einfach an, trotz seiner leichten Kritik an Würsten – und nicht deswegen, weil er in Weimar anscheinend eine erotische Verwicklung mit seiner Verehrerin Charlotte von Kalb2 hatte.

Amüsanterweise Traurigerweise ist dieser Spruch aktueller denn je! Mit Gott haben diese billigen Massenwürste nicht viel am Hut und wahrscheinlich will nicht mal der Teufel wissen, was manche Produzenten da alles hineinwerfen. Damit meine ich nicht nur mieses Fleisch von Tieren aus der Massenzucht, sondern auch Geschmacksverstärker und sonstige Chemiekeulen. Umso wichtiger ist es heute, Lebensmittel wieder mehr schätzen zu lernen, Lebensmittel wieder begreifbar zu machen, im wahrsten Sinn des Wortes! Es kann doch nicht egal sein, was man isst! Und man muss dann auch gar nicht Gott sein, um zu wissen, was drinnen ist in den Würsten.

Wie das geht wollt ihr wissen? Das verrate ich euch im nächsten Beitrag hier an der Wurstakademie…  Weiter lesen…

  1. Hier auf der Jean Paul-Wikipediaseite könnt ihr mehr über Jean Paul erfahren und weiterführende Links gibt es dort auch sehr viele.
  2. Dass Charlotte von Kalb kein leichtes Leben hatte, könnt ihr hier auf Wikipedia nachlesen.
Was du sonst noch tun kannst:

Landflucht bei Würsten! Das Ergebnis: Die Zürcher ‘Stadtjäger’

Landflucht ist ein Problem! Es ist noch nicht so lange her, als ich eine Doku über Dörfer im Alpenraum sah, ich glaube es war auf ARTE, und es war sehr traurig zu sehen, dass in den Dörfern nur mehr alte Menschen (über)leben. “Die jungen Leute sind alle in die Stadt gezogen, dort wo man Geld verdienen kann. Hier ist das Leben einfach zu hart.”, sagen die Übriggebliebenen, mit denen viel Wissen verschwinden wird.1 So ist das leider mit der Landflucht.

Ihr staunt nun aber mit Sicherheit, wenn ich euch sage, dass die Landflucht auch vor Würsten nicht halt macht! Von Landjägern habt ihr hier ja alle schon im Zuge der Vorlesung “Die Wurst und der Kubismus” gehört. Aber nun gibt es sie, die in die Stadt geflüchteten Würste - urbane Würste im wahrsten Sinn des Wortes: Die Stadtjäger von Zürich!

Ich sah diese Wurst das erste Mal, als ich vor kurzem die Slow Food-Messe in Zürich2 besuchte und muss zugeben, dass mich diese geniale und zugleich sehr innovative Idee erstens zum Lachen brachte und zweitens den Gedanken formte, warum das einem nicht selber eingefallen ist. Und genau das sind für mich die Merkmale einer genialen Idee: einfach und mit Witz!

Mika Lanz, ein waschechter Zürcher Stadtbürger, ist der Erfinder dieser Wurst der Stadt.  Ursprünglich Kameramann, studierte er Lebensmittelwissenschaften an der ETH Zürich3 und arbeitete nebenher bei einem Metzger. So kam Mika zur Wurst!4 Er sagt über seine Stadtjäger Folgendes:

Der Stadtjaeger wird in kleinen Chargen handwerklich hergestellt und ist von Anfang bis Ende ein Zürcher Stadtprodukt.

Die Wurst entsteht zu hundert Prozent aus dem Fleisch von hiesig aufgewachsenen Bio-Stadtschweinen. Solche züchtet auf Zürcher Gebiet bislang exklusiv die Familie Götsch auf dem Waidhof5. Die gesamte Verarbeitung, Veredelung und Trocknung der Wurst findet innerhalb der Stadtgrenzen Zürichs statt. Die logistische Gesamtdistanz beträgt somit garantiert weniger als 25 Kilometer.

Die handarbeitlich hergestellten Stadtjaeger gibt es nur in Zürich.6

Die Zutaten der Stadtjäger sind Schweinefleisch und Speck vom Bio-Bauern Götsch, Rotwein, Kochsalz, Nitritpökelsalz, Rohrzucker & Gewürze.

Geschmacklich grandios und sehr intensiv – die Gewürzmischung ist ziemlich perfekt. Eine Scheibchen Stadtjäger herunterschneiden, auf die Zunge legen, Augen zu machen und auf der Zunge zergehen lassen. Wurstiges Kopfkino ist garantiert.

Eines ist nun aber ganz klar: Mit Landflucht habe ich bei Würsten – dank den Zürcher Stadtjägern von Mika – mit Sicherheit auch in Zukunft kein Problem! Bon App!

  1. Gott sei Dank gibt es aber doch wieder einige junge Menschen, die nicht wollen, dass alles alte Wissen verschwindet und beginnen wieder, die alten Häuser zu besiedelen und altes Wissen aufsaugen bzw. es wieder neu zu entdecken.
  2. Hier geht es zur Webseite des Slow Food Market Zürich, der jährlich im November stattfindet.
  3. ETH ist die ABkürzung für: Eidgenössische Technische Hochschule. Und hier geht es zur Unterseite vom Studium der Lebensmittelwissenschaften.
  4. Ich liebe Geschichten, wie Menschen zur Wurst kommen! Es gibt so viele unterschiedliche Wege zur Wurst! Toll ist das!
  5. Hier geht es zur Webseite der Familie Götsch und ihrem Waidhof.
  6. Hier geht es zur Webseite der Stadtjäger inklusive allen Adressen, wo man diese Wurst kaufen kann, z.B. im Berg und Tal-Laden. Leider bekommt man die Würste nur in Zürich. Aber so ist das Konzept. Würde allerdings ab nun empfehlen einen Stadtjäger als Mitbringsel aus Zürich mitzunehmen, anstatt die üblichen Luxemburgerli aus dem Sprüngli-Laden! ;-)
Was du sonst noch tun kannst:

Rien ne va plus, außer ein Würstel!

“Nichts geht mehr” hieß es in den Casinos Austria. Aber im wahren Leben wissen wir, dass ein Würstl immer noch geht. Und wahrscheinlich gab es deshalb heute in den Casinos Austria diese wurstige Veranstaltung “Würstel Vielfalt Österreich”, wo der Frage nachgegangen wird: Welche ist die beliebteste Wurst Österreichs? Das ist vielleicht etwas zu hochtrabend auf der Gault&Millau-Webseite1 geschrieben, die im Vorfeld schon von der Veranstaltung berichtete, aber zumindest ging es um die beliebteste Wurst der heutigen Besucher der Casinos und des Genuss-Events dort: in den Casinos Austria2 findet heute eine Wurst-, Senf- und Bierverkostung statt. Zuerst waren wir nicht sicher, ob wir darüber schreiben sollen, denn wer weiß schon woher die Würste sind… Aber ich kam kürzlich an die Listen der Metzger und Senfhersteller und ich muss sagen: Top! Wenn wir Zeit gehabt hätten, wären wir auf jeden Fall dort erschienen und hätten mit Sicherheit alle 14 Würstelsorten aus ganz Österreich3, probiert, die wir hier von A-Z geordnet haben:

  1. Budapester – aus 1160 Wien – W
  2. Burenwurst – aus 3492 Walkersdorf – N
  3. Debreziner – aus 5110 Oberndorf bei Salzburg – S
  4. Frankfurter – aus 9220 Velden am Wörthersee – K
  5. Halberstätter – aus 6060 Hall in Tirol – T
  6. Käsekrainer – aus 5121 Tarsdorf – S
  7. Krainer – aus 8435 Wagna – ST
  8. Mettenwürstl – aus 5020 Salzburg – S
  9. Pannonische Würstel – 7033 Pöttsching – B
  10. Sacherwürstl – aus 1030 Wien – W
  11. Schübling – aus 6845 Hohenems – V
  12. St. Johanner – aus 6372 Oberndorf – T
  13. Waldviertler – aus 3950 Gmünd – O
  14. Weißwürstel – aus 5640 Bad Gastein – S

Zusammen mit diesen 11 Senfsorten aus Österreich bzw. einer kam sogar aus Deutschland (wie kann es anders sein: Weiter lesen…

  1. Hier geht es zum besagten Event-Beitrag auf Gault&Millau.
  2. Hier geht es zu der Webseite der Casinos Austria
  3. Die Bundesländer, aus denen die einzelnen Würste kommen: W = Wien, N = Niederösterreich, S = Salzburg, K = Kärnten, T = Tirol, B = Burgenland, ST = Steiermark, V = Vorarlberg, O = Oberösterreich
Was du sonst noch tun kannst: