Um was geht es & wer bin ich? Eine Vorgeschichte

Startseite >> Über uns >> Um was geht es & wer bin ich? Eine Vorgeschichte

Um was geht es & wer bin ich? Eine Vorgeschichte

Die Wurstakademie selbst als Blog, gibt es nun schon seit 2008. Dort ging es immer schon um das Thema "Wurst, Senf, Brot und Durst!".

Aber vielleicht zuallererst die Beantwortung einer Frage, die immer wieder auftaucht und durch die ich mich auch kurz vorstellen kann, da mich ja einige noch nicht kennen: "Bist du Fleischerlex? Warum machst du die Wurstakademie?":

Nein, bin ich nicht. Habe BWL hier in Innsbruck studiert (Schwerpunkte: Unternehmensführung, Marketing und Projektmanagement) und bin auch Grafiker. Auf die Wurst gekommen bin ich 2006, als ich bei einem Freund in seinem noblen Wurstlokal "Wurstkultur" arbeitete. Es ging in diesem Lokal damals um Qualitätsprodukte.

Vor allem seit dem anschließenden Start des Blogprojektes "Wurstakademie" und den dazugehörigen Recherchen, ist mir die Fleischerbranche nicht mehr fremd und ich lerne ständig weiter beim wertvollen Lebensmittel "Fleisch" und allem was dazugehört.

Genau um diese Art von Lebensmittel geht es mir! Um wertvolle Lebensmittel! Von Handwerkern produziert! Von EUCH! Hauptsächlich geht es mir um Fleischer, aber auch um alle anderen, die im weiteren Sinn zu "Wurst, Senf, Brot & Durst" passen und qualitativ hochwertige Produkte, an denen selbst Hand angelegt wurde, erzeugen.

Beim Start des Blogs hatte damals schon Vorstellungen und Ideen, was man alles machen könnte, um Handwerker mit dem wurstakademischen Thema hervorzuheben und zu unterstützen, erfolgreicher werden zu lassen.

So verging die Zeit und viele Blogeinträge, Kommentare und persönliche Kontakte entstanden. Die Beschäftigung mit dem Thema war mir wichtig und es stellten auch viele Menschen Fragen zum Thema, die ich stets beantwortete, oft mit Hilfe von Fleischern, Senfherstellern und anderen Profis ihres Fachs.

Im Winter 2013/2014 war es dann endlich soweit. Ich beschloß, aus der Wurstakademie etwas zu machen, mit dem ich – und zukünftig auch weitere Personen - das Leben bestreiten könnte und das nicht nur ein interessantes, aber zeitintensives Hobby ist. Der offizielle Startschuß war im Jänner 2014 das Bloggertreffen bei Ludger Freese im Norden Deutschlands, bei dem ich endlich auch andere Blogger persönlich kennenlernte, die ich seit 2008 virtuell kannte.

In den darauffolgenden Monaten machte ich Pläne, redete mit vielen Fleischern, Senfherstellern, war auf Messen und Veranstaltungen unterwegs, telefonierte, skizzierte. Ich sah viel, ich hörte viel, ich lernte viel. Außerdem wurde mir bei
manchen Gesprächen klar, daß viele Handwerker von diversen Marketingfirmen gelinde gesagt nicht optimal betreut wurden und werden.

All das zusammen brachte mich zur Wurstakademie*NEU*, wie sie nun entsteht.

Wichtig ist, daß die Wurstakademie nicht mehr nur virtuell existiert, sondern auch in der Realität entsteht (Schließlich produziert ihr alle ja auch reale Produkte!) und beide Welten miteinander verbunden werden. Virtuelle Projekte durchziehen kann man bald, aber diese auch in die Realität überführen kann man nur, wenn man sich mit einem Thema 24 Stunden am Tag und 7 Tage in der Woche auseinandersetzt und überzeugt ist, seine Lebensaufgabe gefunden zu haben. Genau jetzt ist die Zeit gekommen, um alles, was ich bisher in meinem Leben gemacht und gelernt habe, zu verknüpfen und hinauszugehen.

Die letzten Monate arbeiteten wir die ersten Schritte aus:

  1. Online: Ein Freund und zukünftiger Mitarbeiter der Wurstakademie programmierte zusammen mit mir die Wurstakademie-Onlineplattform, die alle Stückchen spielt und auch für die Zukunft noch Potential hat, um alle unsere Ideen umsetzen zu können. Das Angebot zum Start umfaßt: 
    • WurstMap
    • Expertenverzeichnis
    • Verzeichnis der ausgeführten Gewerbe zum leichten Finden entsprechender Angebote für Kunden in der Region
    • Präsentation der Experten je nach Abostufe 
    • Wurstlexikon 
    • Eventkalender
    • Jobbörse
  2. Offline: wir organisieren eine Messe: Die "Wurst&Durst-Messe" im April 2016. Weitere Infos gibt es auf der Messe-Webseite: www.wurstdurstmesse.com

In einem Wort gesagt, geht es bei der Wurstakademie um eines: 

VERBINDUNGEN - sowohl offline, als auch online - zu schaffen und Handwerksbetriebe darin zu unterstützen, diese leichter zu erreichen, sowie mittelfristig neue Absatz- und Beschaffungsmärkte zu erschließen!

Das schaffe ich, indem ich die Wurstakademie von einem Blog in ein Unternehmen umwandle, das mit den Gewerbescheinen Werbeagentur, Handel und Gastronomie für alles gerüstet ist.

 
 

     

IN KÜRZE

An der Wurstakademie geht es einerseits um "Wurst & Wissen für jedermann", das vor allem im Blog vermittelt wird. Dort geht es um die Wurst und alles, das mit dieser zu tun hat. Also Senf, Brot und Gebäck, Kunst, Literatur, Rezepte etc. - und nicht zu vergessen: der Spassfaktor kommt nicht zu kurz! Andererseits geht es um Verbindungen! Um Verbindungen zwischen Konsumenten und Produzenten "guter Produkte und Lebensmittel", die in kleinen Inhabergeführten Handwerksbetrieben hergestellt werden.

NEUESTE BLOGEINTRÄGE

Twitter